E-MOBILITÄT THEMEN-TAG

Fragen und Antworten zum Thema Elektromobilität.
Das solltest Du wissen.

STEUERVORTEILE – FÖRDERMITTEL – STROMANSCHLUSS – MOBIL TARIFE – LADEZEITEN – KONNEKTIVITÄT – E-SCOOTER – GRÜNER STROM – AKKU LEISTUNGEN – MYTHEN UND MÖGLICHKEITEN – KOSTEN UND VERSICHERUNG- ID.3 – AUSSICHT 2020 – TECHNIK & ENTWICKLUNG – ASSISTENZ SYSTEME AUTONOMES FAHREN – WARTUNG UND SUPPORT- ALTERNATIVEN – WASSERSTOFF. uvm.

E-Mobilität. Revolution statt Evolution.


Offenes Forum zum Thema E-Mobilität im Volkswagen Mobilitätszentrum Groß-Umstadt.

Zahlreiche Besucher folgten der Einladung zum Thementag «Elektro Antrieb» am 26.10.  in das neue Mobilitätszentrum Groß-Umstadt.
Inhalt der Vorträge und Diskussionsrunden war das Thema rund um die Elektro- Mobilität.
Die Unsicherheit und offenen Fragen zur neuen Antriebstechnik veranlasste Reiner – und Christoph Schütz, beide Geschäftsführer des Volkswagen Mobilitätszentrum Groß-Umstadt, alle möglichen Bereiche um dieses Thema zu erörtern. An verschiedenen Stationen im Autohaus wurden unterschiedliche Bereiche besprochen und diskutiert. Zu den Gastreferenten waren Vertreter vom Hersteller, dem Energieversorger Entega eine Physik/Mathematikerin der TU Darmstadt und Helfer des Media-Support Teams von Auto Schütz angetreten.

«Das Elektroauto wird ein markanter Umbruch in unserer Gesellschaft und Geschichte werden, ähnlich dem Einzug der Computer in die Büros, welche die Schreibmaschine verdrängte oder das Smartphone, das den Telefonapparat in der Diele ablöste, so wird dies ein Meilenstein in der Geschichte des Automobils sein. Allerdings ergeben sich zahlreiche Unsicherheiten und Zweifel gepaart mit hartnäckigen Mythen und Legenden. Es herrscht eine deutliche Polarisation von Gegner und Befürworter. In jedem Fall auch Ängste über Emissionswerte, hohe Kosten oder der Vernichtung von Arbeitsplätzen usw. Aber egal ob man es mag oder nicht, es wird kommen und es betrifft unsere Kunden als auch uns als Unternehmen». erläutert Christoph Schütz.

Reichweiten, Akkuleistung, Kosten und Staatliche Förderungen waren ebenso auf der Agenda wie Lademöglichkeiten, Emissionsfreie Produktion, Grüner Strom usw. Diesen Themen wollten die Inhaber ein Forum geben und luden zu dieser Veranstaltung alle ein, die sich hierfür interessierten.

So wurde zum Beispiel aufgezeigt, was vom traditionellen Automobil bleiben wird. Denn die neuen vollelektronische Fahrzeuge benötigen ebenso wenig Motorblock, Antriebsstrang, Getriebe oder Kupplung, Antriebsriemen oder Motoröl, als auch ebenso wenig Inspektionen und Ölwechsel, da diese Fahrzeuge so gut wie wartungsfrei sind. «Auch für uns als traditionelles Autohaus wird dies eine klare Wende und Herausforderung sein»  erläuterte Christoph Schütz in seiner Eröffnungsrede. Die Gesellschaft hat Alternativen für den klassischen Verbrennungsmotor gefordert und die deutsche Industrie hat die Herausforderung angenommen und geliefert. In erstaunlich kurzer Zeit wurde ein vollkommen neues Fahrzeugkonzept entwickelt. Keine Evolution aufbauend auf bisheriger Technik, sondern eine Revolution im Fahrzeugbau. Eine Vorreiterrolle übernimmt hier bei Volkswagen der neue ID., dessen Produktion Ende des Jahres in Zwickau startet. Ein vollkommen neues Elektrofahrzeug, basierend auf einem Modularsystem und mit erschwinglichem Preisniveau , etwa der heutige Golf-Klasse entsprechend.

Als erstes Elektroauto des Konzerns kann diese Autogeneration über die gesamte Lebensdauer bilanziell CO2-neutral produziert und gefahren werden können, vorausgesetzt, dass der Kunde konsequent Grünstrom lädt. Der Konzern richtet beim ID. die gesamte Wertschöpfungskette auf die Vermeidung und Senkung von CO2-Emissionen aus. Die Batteriezellen werden in Europa gefertigt, die benötigte Energie wird komplett aus Grünstrom gedeckt. Weitere Einsparpotentiale in der Lieferkette bis hin zur Rohstoffgewinnung würden derzeit gemeinsam mit direkten und indirekten Lieferanten untersucht. Das Werk in Zwickau arbeitet bereits heute mit externem Strom aus erneuerbaren Quellen. Nicht vermeidbare Emissionen im gesamten Herstellungsprozess werden schließlich über Investitionen in zertifizierte Klimaprojekte ausgeglichen, sodass die Herstellung des ID. zum Marktstart 2020 bilanziell CO2-neutral sein wird. Für den Betrieb des ID. empfiehlt Volkswagen Kunden die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind- oder Wasserkraft. Die neu, ebenfalls vom Hersteller, gegründete Volkswagen-Tochter Elli bietet in Deutschland seit kurzem regenerativ erzeugten Naturstrom an. Das von Volkswagen mitbegründete IONITY-Schnellladenetz mehrerer Automobilhersteller wird – wo immer verfügbar – Grünstrom an rund 400 Ladepunkten entlang europäischer Autobahnen bereitstellen.

Auch die Gäste des Energieversorger Entega zeigten günstig Möglichkeiten Ökostrom aus klimafreundlichen erneuerbaren Energiequellen zu tanken. Es wurde erklärt was hierzu notwendig sei, stellten unterschiedliche Ladeversionen vor, von der heimischen Steckdose bis hin zur Powerladung, welche Fahrzeuge in 30 Minuten wieder auf 80 Prozent Kapazität bringen kann.

In diesem Zusammenhang wurden an einer Station auch weitere Antriebskonzepte, wie z.B. Wasserstoff Brennzellen für LKWs und Nutzfahrzeuge erörtert und die physikalischen, technisch physikalischen Abläufe und Vorrausetzung für diese Technik von Seiten der Wissenschaft von einer Mathematikerin der TU-Darmstadt erklärt. An anderen Stellen wurde die Technik des E-Golf aufgezeigt, an anderen Plätzen die Funktion von Assistenz-Systemen oder man konnte eine Runde E-Scooter fahren.

Es war keine Verkaufsveranstaltung, keine Prospekte Verteilung oder Hochglanz Promotion. Es ging nicht um Argumentation, sondern um Information und Diskussion, um Fakten und Wissen für ein vollkommen neues Mobilitätszeitalter.  Und dies Zeitalter kommt nicht irgendwann, wir sind schon mitten drin.

Es sollen weitere Thementage

 

Fotos/Redaktion MWT